Datenschutzmanagement - Glossar

Datenschutzmanagement

Ziel des Datenschutzmanagements ist die unternehmensweite Implementierung und Aufrechterhaltung eines Systems, mit dem gesetzliche und betriebliche Datenschutz-Anforderungen umgesetzt werden.

Welche Aufgaben hat das Datenschutzmanagement?

Verantwortlich für das Datenschutzmanagement sind in den meisten Organisationen IT-Sicherheitsbeauftragte und/oder Datenschutzbeauftragte. Sie haben die Aufgabe, Tätigkeiten, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, zu identifizieren, aus Datenschutz-Sicht zu bewerten und wenn notwendig zu optimieren.

Wie setzt das Datenschutzmanagement seine Aufgaben um?

Da in den meisten Organisationen eine Vielzahl an datenschutzrelevanten Prozessen anfällt, benötigt das Datenschutzmanagement ein System, um Transparenz zu erzeugen und Aufgaben abzuarbeiten. Das System (analog oder digital / eigenentwickelt oder fremdentwickelt) vereinfacht dem Datenschutzmanagement die Dokumentation und Strukturierung der datenschutzrelevanten Prozesse. Die Dokumentation ist die Grundlage für einen Soll-Ist-Abgleich sowie eine Zuweisung und Nachverfolgung von Verbesserungsmaßnahmen.

Nachdem die verantwortlichen Mitarbeiter ein Datenschutzmanagement-System etabliert haben, besteht eine weitere Herausforderung darin, das System inhaltlich zu pflegen, zu aktualisieren und so anzuwenden, dass der Datenschutz im laufenden Betrieb aufrechterhalten wird.

Ähnliche Begriffe

Datenschutzmanagement-System