Beteiligungsmanagement - Glossar

Beteiligungscontrolling

Kurzdefinition: Das Beteiligungscontrolling hat die Funktion, die Konzernleitung bei der Aufgabe zu unterstützen, Beteiligungen so zu steuern, dass sie dem Unternehmenszweck bestmöglich dienen. Die Konzern-Geschäftsführung benötigt das Beteiligungscontrolling zusätzlich zur Koordination, Unterstützung und Überwachung des Managements der Tochtergesellschaften.

1. Arbeiten mit Kennzahlen und Reports

Grundlage für Entscheidungen im Beteiligungsmanagement sind neben der strategischen Leitlinie hauptsächlich Kennzahlen und Reports, die das Beteiligungscontrolling erstellt. Das Beteiligungscontrolling setzt die Kennzahlen und Reports in einen Gesamtzusammenhang und gibt konkrete Steuerungsempfehlungen.

2. Strategisches und operatives Beteiligungscontrolling

Das Beteiligungscontrolling hat sowohl strategische als auch operative Aufgaben.

  • Das strategische Beteiligungscontrolling fokussiert auf die langfristigen und übergeordneten Zielsetzungen. Hauptaufgabe ist die Planung des Geschäftsportfolios durch Akquisitionen und Veräußerungen von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen.
  • Das operative Beteiligungscontrolling ist in der Regel mit Aufgaben betraut, die kurzfristig umzusetzen sind. Hauptsächlich handelt es sich hierbei um die fristgerechte Bereitstellung von Berichten und das Monitoring sowie die Betreuung der Maßnahmen, die durch das strategische Beteiligungsmanagement vorgegeben werden.

3. Funktionen im Überblick

3.1 Informieren

Entscheidungsträger benötigen Informationen zur Unternehmenssteuerung. Das Beteiligungscontrolling selektiert und strukturiert die benötigten Daten. Eine Herausforderung: Die Entscheidungsträger müssen kommunizieren, welche Daten sie benötigen und das Beteiligungscontrolling muss die gewünschten Daten vollständig erheben und aussagekräftig aufbereiten und auf Nachfrage erläutern.

3.2 Kontrollieren

Das Beteiligungscontrolling ist verantwortlich für eine Soll/Ist-Analyse und bei Nichterreichen von Soll-Zahlen für die Abweichungsanalyse. Nach Möglichkeit sollten insbesondere negative Abweichungen frühzeitig festgestellt werden, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Die Beratung über geeignete Gegenmaßnahmen gehören ebenfalls zum Aufgabenbereich.

3.3 Planen

Alle Beteiligungen sollten so gesteuert werden, dass sie dem Gesamtziel des Konzerns dienen. Die Planung zur Ausrichtung aller Beteiligungen am Gesamtzielsystem ist eine wichtige Aufgabe im Beteiligungscontrolling.

3.4 Integrieren

Akquisitionen müssen in die Strukturen des Konzerns integriert werden. Eine wichtige Aufgabe für das Beteiligungscontrolling ist es, die Prozesse, Berichtsformate, Routinen und Methoden des Konzerns auf die neu erworbenen Beteiligungen zu übertragen.